Archiv für den Monat August 2014

Westendstorie Storie III

Im Biergarten herrscht seit vergangener Woche Flaute.
Niemand, nicht der diffuseste Gast will bei diesem frühen Herbsteinfall mit Schirm im Freien sitzen. Die Sehnsucht nach der Wärme und Nähe eines Ofenrohres steigt ins Enorme.
Dem Wirt kam ein rettender Gedanke, wie noch Gäste anzulocken waren.
Schließlich hatte er gute Mitarbeiter zu entlohnen,  Vetternwirtschaft oder schlecht deutsch sprechendes Personal aus dem Ostblock waren seine Sache nicht.
Er stellte im Biergarten einen sich die Lippen leckenden Buddha auf.
Einladend sollte die Skulptur auf die Gäste wirken und sie in Scharren in seine Kneipe locken.
Jedoch, ich weiß nicht recht, fühle ich mich auf den kalten Kunstleder Stühlen so unbehaglich, wie lange nicht.
Deswegen mach ich mich hier lieber vom Acker.
Daheim warten Gärtnergatte und behaglicher Kamin auf mich, dagegen kommt kein Buddha an.
Und wenn er noch so genüsslich die Lippen leckt.

Der schönste Lauf Deutschlands oder Altenhainer Weißbiermeile

Am letzten Samstag im August sind wir in Altenhain/Sachsen.
Nichts kann uns davon abhalten.
In diesem Jahr ist 10jähriges Jubiläum. 
9.99 Uhr geht der 9999 m lange Lauf um den Harrasfelsen los.
Es ist ein heiteres, mit größter Liebe organisiertes Treffen von Läufern zwischen 2 und 74 Jahren.(Das ist keine Vorgabe, jeder ist herzlich willkommen.)
Altenhain ist ein kleines, landschaftlich schön gelegenes Dorf.
Wir treffen uns auf dem Sportplatz.

image

Ein Zelt, Musik,eine Hüpfburg, Essen und Trinken, alles was zu einem spätsommerlichen Fest gehört, ist vorhanden. Die Organisatoren sind selbst erfahrene Läufer und wissen, was ein gut gestalteter Lauf braucht. Vom Streckenposten bis zum Sanitäter, nichts fehlt.

image

Preise gibt es natürlich auch und Kuchen, selbstgebacken, einfach köstlich.

image

Er und die gute Stimmung machen das am Anfang herbstliche Wetter vergessen.

image

Wieder fällt mir die Schönheit meiner Heimat auf.

image

Der Gärtnergatte und die Schaukelinhaberin holen die Startnummer ,

image

eine Voranmeldung ist möglich und die Gebühren von 5 Euro sind klein.
Dieses Jahr ist die Kleine noch nicht beim 999m Lauf der Zwergenmeile dabei

image

aber im nächsten Jahr bestimmt.
Den Start der Großen haben wir verpasst.
Wir waren zu sehr abgelenkt.
Hier weiß ich einen Birnenbaum und richtig,

image

er hat die schönsten Birnen für uns.
Spillinge gibt es hier auch ,

image

fast paradiesisch.
Zwischen 35 und 60 Minuten brauchen die Läufer, die Streckenposten melden, wann mit der Ankunft zu rechnen ist.
Die Zeit wird uns nicht lang.

image

image

Wir warten auf unseren Gärtnergatten und Opa und da kommt er

image

und mit einer guten Zeit.
Die ersten sind im Ziel.

image

Jeder Läufer wird mit einem Weißbier, natürlich alkoholfrei, empfangen.

image

Wer Abkühlung sucht, es ist an alles gedacht.

image

Mit 74 Jahren kommt hier nicht als Letzter, der Älteste ins Ziel.

image

Alle applaudieren.
Es gibt auch einen Preis für das lustigste Kostüm

image

und den hat dieser Läufer bekommen.
Eigentlich hatte er Skier dabei, kurz vorm Ziel nahm er aber lieber seine kleine Tochter auf den Arm.
Die Altenhainer Weißbiermeile zeichnet sich aus durch das faire, freundschaftliche Miteinander von Organisatoren, Sportlern und begleitenden Angehörigen aus. Sie ist von Zusammenhalt und Lebensfreude geprägt.

image

Eine Siegerehrung, bei der jeder Teilnehmer geehrt wird, ist ein würdiger Abschluss.

image

Wer Lust bekommen hat im nächsten Jahr mit dabei zu sein, kann im Internet nachschauen unter

Altenhainer Weißbiermeile

Violett / Lila

image

Die Farbbezeichnung lila gibt es erst seit dem Mittelalter.
Die Kreuzzügler brachten das arabische Wort für Flieder – Lilas – mit.
So wurde aus Violett,  dem aus dem Französischen stammenden Wort für Veilchen ( Violette ) , Lila.
Vorher wurde dieser Farbton oft, je nach Region, für Rot oder Blau, je nach Schattierung, ausgegeben.  Daher stammt auch die regional unterschiedliche Benennung ein und desselben Gerichtes, Rotkraut – und oder Blaukraut.
Die Farbe gilt als geheimnisvoll, steht aber auch für Unzufriedenheit.
In der Farbberatung wiederum steht lila für Selbstvertrauen und Individualität.
Es gilt als charmant, beruhigend und melancholisch.  Die Redewendung „Lila,  der letzte Versuch.“ stammt daher.
In der christlichen Kirche ist lila hohen Würdenträgern vorbehalten.
Dort findet es Verwendung in der Advents- und Fastenzeit und stellt Besinnung, Buße, Ein- und Umkehr dar.
Die Feministinen der 1920ziger Jahre nutzten die Farbe lila zur Gleichstellung der Geschlechter.
Rot, die Farbe des Kriegsgottes Mars,  stand lange Zeit als männliche Farbe und wechselte in dieser Zeit die Geschlechter mit Blau.
Das Blau des Marienmantels,  Sinnbild des Weiblichen, wechselte in die Farbe rot.
Dies stellten die Feministinen mit dem Mischen der beiden Farben in Lila dar.
Und auch die Bibel kennt die erste „Feministin“ mit „ähnlich“ klingenden Namen – Lilith. Für mich ist sie nicht der kindermeuchelnde Dämon.
Zu ihr fühle ich mich hingezogen, die Farbe lila oder violett meide ich möglichst.

image