Gisela May

Die 90jährige ist eine ganz hervorragende Schauspieler, Diseuse und Chansonette.
Dem verehrten Publikum garantiert durch den Satz:“Und sag nicht immer Mutti zu mir.“ aus „Adelheid und ihre Mörder“bekannt.
Nein, das sollte man zur Mutter Courage des Berliner Ensembles am Deutschen Theater in Berlin wirklich nicht sagen.
Die Rolle wurde direkt von Helene Weigel an sie weitergegeben.Gisela May, eine großartige Darstellerin  und,  nun kommen wir zum hier interessanten Teil, eine große Brecht Interpretin.
Hanns Eisler entdeckte 1957 ihr Talent für Chansons.
Sie sang mit voller Hingabe und war weit über die Grenzen der DDR für ihre Chansons bekannt.Brecht, Tucholsky, Kästner, um nur einige zu nennen, wurden von Gisela May vorgetragen.
Begleitet über Jahrzehnte von ihrem Komponisten und Pianisten Manfred Schmitz.
Unbedingt gehört die May in diese, meine, Reihe nennenswerter DDR Musiker.

Unten zu hören mit
Brecht’s:
„Das Lied von der Moldau“

Advertisements

7 Gedanken zu „Gisela May

  1. Herr Ärmel

    Für wen auch immer speziel ausgewählt – eine tolle Nummer, auch für mich!
    Morgendlichhimmelbedecktgrauvorfrühstücksarajevofotosentwickelnde Grüsse vom Schwarzen Berg

    Antwort
    1. arabella50 Autor

      Guten Morgen verehrter Herr Ärmel, es ist mir eine große Freude, dass es Ihnen gefällt.Ich fand diese Frau schon als Kind anziehend.
      Herzliche Grüße an Sie ganz speziell.
      Ihre Arabella

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s