Gefunden, gebraten, gegessen oder Torteloni mit Steinpilzen

image

Der Gärtnergatte hat die meisten Pilze gefunden und er bereitet sie auch zu.
Dazu nimmt er nur die Steinpilze, die anderen werden getrocknet, und es kommen noch dunkle Champignons dazu.

image

Geputzt sind die Pilze und werden nun zerteilt.
Die 3 großen Steinpilze sind eine ganze Mahlzeit und sie verbreiten einen Duft, dass sich die gekauften, dunklen Champignons in einem letzten Traum im Wald wähnen und nicht auf dem Weg zur Pfanne. Ein glückliches Ende.
Mein Beitrag zum Essen ist gering, aber von entscheidender Wichtigkeit. Ich hole den Salbei für die Butter.

image

Beim Schneiden zeigt sich die Wahrheit, die Steini’s bestehen den Test. Es sind gesunde Pilze mit festem, kräftigen Fleisch,  zu schade für ein Ragout.

image

Darum werden sie wie ein Steak zubereitet.
In einer Pfanne werden sie in Butter geschwenkt und sind nur leicht gesalzen.

image

Ihr Eigengeschmack soll durch die Butter nur aufgewertet werden.
Die Champignons werden in Stückchen geschnitten und kommen direkt in die Salbeibutter.

image

Der Duft, der durch die Küche zieht, macht mich hungrig und vor lauter Vorfreude habe ich das Bild verwackelt. Es riecht aber auch zu gut.
Inzwischen sind die Steinpilze goldbraun gebraten

image

und auch die Torteloni sind gar.
Es sind frisch gekaufte. In der Nudelherstellung müssen wir uns noch üben. Diese sind mit Frischkäse gefüllt, schmecken wahrhaft gut und werden jetzt noch in Butter geschwenkt.

image

Der Gärtnergatte füllt die Teller mit Torteloni. Gibt zuerst die Salbeibutter mit den dunklen Champignons darüber, verteilt darauf die gebratenen Steinpilzscheiben.
Die ganze Köstlichkeit wird zum krönenden Abschluss mit dicken Parmesanflocken bestreut und gehackte Petersilie darf nicht fehlen.

image

Wir lassen es uns gut schmecken, es ist ein Genuss.
Was für gute Gaben die Natur doch für uns bereit hält.
Ein schöner Morgen im Wald , ein aus den gesammelten Pilzen bereitetes köstliches Essen.
So lässt es sich einfach Leben.

Advertisements

57 Gedanken zu „Gefunden, gebraten, gegessen oder Torteloni mit Steinpilzen

  1. Herr Hund

    Mein Verhältnis zu Pilzen ist zwiespältig. Find sie sehr schön, anzusehen, aber Oralfreude kommt nicht auf. Da hat sich seit Welpentagen nichts daran geändert. Aber wenn ich den Abschlussteller so sehe, sag niemals nie………ham ham.

    Antwort
  2. Herr Ärmel

    Mein Verhältnis zu Pilzen ist zwiespältig. Psylocybe gebuttert und gebraten stand nie auf dem Speisezettel. Allerfrischeste Pfifferlinge in einer sanften (Weiss)weinsahnemelange sind bis zu zweimal im Jahr vorstellbar rund um selbstgemachte Fettuchine.
    Pilze sind ja doch Faulgewächse. Fäulnis und Vergehen sind ihr Ambiente. Aber biologisch konzipierte Allesfresser die wir sind… (Zweimal im Jahr…)
    Demheisswerdendentagentgegenblickende Grüsse vom Schwarzen Berg

    Antwort
    1. arabella50 Autor

      Ja, 2 ×im Jahr reicht aus. Was wir gar nicht mögen, sind matschige Pilzgerichte. Getrocknet in Saucen sind Pilze jedoch hervorragende Würzer, finde ich.
      Guten Morgen lieber Herr Ärmel, hier herrschen 7 herbstliche Grade.

      Antwort
  3. nurbanales

    Bei mir müsste nur der Parmesan weggelassen werden und ich würde mich mit Freuden auf das Essen stürzen.
    Einen schönen Tag wünsche ich.

    Antwort
  4. Karin

    Das fast nur 2x im Jahr trifft bei mir aber aus einem anderen Grund zu: auf dem Hanauer Markt (Wälder zum Direktsammeln sind zu weit weg) sind Steinpilze so sündhaft teuer, daß wir sie uns deswegen nur selten gönnen. Deswegen kommen sie auch, nur in Salzbutter gebraten, mit gutem Pfeffer gewürzt zu Tagliatelle auf den Tisch….nichts anderes dazu…Genuß pur..so zubereitet haben wir sie auch auch auf unseren Italienreisen kennengelernt.
    Aus meiner Kinderzeit im Harz, in der wir oft Pilze sammeln waren und ich die Ungiftigen von den Giftigen unterscheiden lernte, kann ich mich noch an Maronen erinnern, die auch köstlich schmeckten. Heute wäre ich sehr vorsichtig beim Sammeln, denn das damalige Wissen ist leider vergraben.
    Prachtexemplare habt Ihr da gefunden…!
    mit etwas futterneidischem -:))) Gruß
    Karin

    Antwort
    1. arabella50 Autor

      Ich kenne: 9 kleine Negerlein und Ein Männlein steht im Walde.
      Aber dein Lied singe ich demnächst dem Gärtnergatten vor.
      Mal sehen, ob er mir dann noch Frühstück macht.
      😀

      Antwort
  5. marliesgierls

    Da bin ich ganz neidisch Arabella und rieche förmlich den Steinpilz-Duft in der Pfanne, göttlich. Ich glaube, ich dreh heute noch ne Runde mit dem Fahrrad Richtung Wald. lg Marlies

    Antwort
  6. gageier

    Liebe Arabella super geschrieben die Zubereitung der Steinpilze das hast du richtig toll gemacht ich weiß es ist immer viel Arbeit aber es macht auch irre Spaß,bei lesen bekommt man einfach Appetit einen ganz lieben Gruß wünsche ich dir Klaus

    Antwort
  7. BabetteFee

    Das sieht und liest sich ganz wunderbar!
    Pilze sammeln erinnert mich sehr an meine Kindheit. Da sind wir mit Eltern und Onkel auch immer in den Wald. Alleine traue ich mich jetzt nicht mehr und nach Tschernobyl esse ih auch ganz selten welche.
    Eine schöne Woche und liebe Grüsse – Babette

    Antwort
      1. BabetteFee

        Ich sag mir das auch oft und glaube, wenn ich mit jemand, der sich mit Pilzen auskennt, in den Wald ginge, würde ich sie auch essen!
        Am Morgen im Wald, das Stelle ich mir auch ganz wunderschön vor!

      2. arabella50 Autor

        Vielleicht klappt es mal und du nimmst dann ganz sichere Pilze wie Steinpilze und Maronen.Auch in Büchern kannst du dich belesen, auch das Futter der Pilze ist hinausgehend. Viel Freude.

  8. skyaboveoldblueplace

    Das ist aber jetzt ein bisschen gemein, liebe Arabella!b Da läuft einem ja das Wasser im Munde zusammen. Liest sich gut, sieht toll aus und hat bestimmt klasse geschmeckt.
    Ich persönlich habe ja keine Probleme mit Pilzen und esse die gerne. Bloss das Gedärms sträubt sich danach regelmässig ein wenig (mehr) und meine deutlich bessere Hälfte distanziert sich zuweilen nach dem Genuss von mir. Aber ein Versuch ist es doch immer wieder wert, grade bei solchen Prachtexemplaren von Steinpilzen.
    Liebe Grüsse
    Kai

    Antwort
  9. keinbisschenleise

    Wenn ich gestern nicht auch solch ein herrliches Gericht gehabt hätte, käme jetzt direkt ein bissarl Neid auf 😉

    Da habt ihr aber wirkliche Prachtexemplare an Steinpilzen gefunden liebe Arabella…super.

    Bei meiner Freundin und mir waren es fast nur Maronen und auch ganz viel kleine. Da waren vor uns schon Leute im Wald, die die ganzen Großen geklaut hatten *grins.

    Werde auch noch berichten.

    Liebe Grüsse
    Uschi

    Antwort
  10. Monika

    Dein lieber Gärtnergatte kann anscheinend (ebenfalls) richtig gut kochen. Ich freue mich für dich, denn dass die sehr feine Kombination bestens geschmeckt hat, steht für mich ganz ausser Frage. 🙂

    Liebe Grüße, Monika

    Antwort
  11. Pingback: Pilziges | Teil 2 Einfach(es) Leben

      1. Plietsche Jung

        So dick ist der Parmesan auch nicht so schön. Mit nem Koch- oder Santokomesser gehen auch schön dünne Späne, aber der Sparschäler ist ziemlich perfekt.

      2. Arabella Autor

        Nee, erst im Dezember ist es bei mir ruhig für Curry. Hier liest ja keiner mit…also.
        Am 29.10. fahr ich nach Naumburg zum Bloggertreffen, am 30.10. ist großes Stollen backen. November…Garten fertig machen und an die Ostsee fahren…und dann…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s