Westendstorie Storie III

Im Biergarten herrscht seit vergangener Woche Flaute.
Niemand, nicht der diffuseste Gast will bei diesem frühen Herbsteinfall mit Schirm im Freien sitzen. Die Sehnsucht nach der Wärme und Nähe eines Ofenrohres steigt ins Enorme.
Dem Wirt kam ein rettender Gedanke, wie noch Gäste anzulocken waren.
Schließlich hatte er gute Mitarbeiter zu entlohnen,  Vetternwirtschaft oder schlecht deutsch sprechendes Personal aus dem Ostblock waren seine Sache nicht.
Er stellte im Biergarten einen sich die Lippen leckenden Buddha auf.
Einladend sollte die Skulptur auf die Gäste wirken und sie in Scharren in seine Kneipe locken.
Jedoch, ich weiß nicht recht, fühle ich mich auf den kalten Kunstleder Stühlen so unbehaglich, wie lange nicht.
Deswegen mach ich mich hier lieber vom Acker.
Daheim warten Gärtnergatte und behaglicher Kamin auf mich, dagegen kommt kein Buddha an.
Und wenn er noch so genüsslich die Lippen leckt.

Advertisements

29 Gedanken zu „Westendstorie Storie III

  1. zolaski_lz

    Als am 01.01.2021 Buddha aus der Vetternwirtschaft trat und den Ostblock übernahm blieb kein Schirm kein Ofenrohr wie es jemals war. Diffus hingen die Äcker im Januarlicht. Und von Dorf zu Dorf schritten die Ommpriester und verteilten Mandras. Auf kleinen gelben Zetteln stand: Lecken
    _____________________________

    zolaski©lz

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s