Eingemachte Erinnerungen oder Spillingsmarmelade

Erinnerungen sind mir lieb, sie müssen  nicht teuer sein.
Tage voller Lebensfreude helfen über trübe Zeiten hinweg. Erinnerungen bleiben im Herzen, in Fotos. Am Liebsten sind mir die auf der Zunge.
Von unserem ersten alleinigen Ausflug mit der Schaukelinhaberin zur Altenhainer Weißbiermeile habe ich Spillinge mitgebracht.
Die Kleine war trotz des Trubels eingeschlafen und so konnte ich in aller Ruhe die goldgelben Früchtchen vom Baum sammeln.
Groß wie ein Daumennagel, aber vollreif und süß eignen sie sich am Besten für Marmelade.
Ein Bloggerfreund hat mir ein Rezept für eine Schokotorte geschickt, die Aprikosenmarmelade braucht.Ich werde einen Teil mit der Spillingsmarmelade ersetzen.
Einen Versuch kann ich wagen, meine Familie ist belastbar.
Die gelben Kügelchen leuchten im Wasser, dass es eine Freude ist.

image

Die Steine lassen sich ganz leicht entfernen,  die Früchte sind ausgereift.

image

Der minimalen Größe wegen ist es unmöglich hier die Haut abzuziehen, deshalb pürierte ich die ganze Frucht.
Deswegen wird die Marmelade nicht bitter, zu süß ist der Eigengeschmack.

image

Marmeladen mag ich gern fruchtig und nicht allzu süß,  ich verwende Gelierzucker im Verhältnis 1 : 2.

image

Duftend nach Pflaumen, strahlend in der Farbe, wie ich es sonst nur von Mangos kenne,kocht die Marmelade kurze 5 Minuten vor sich hin.

image

Ich freue mich schon auf den Geschmack morgen auf meinem Frühstücksbrötchen.
2 Gläschen sind es geworden.
1 für die Schokotorte und 1 für mein Frühstück.
Die heiß eingefüllte Marmelade kurz auf den Kopf gestellt und schon ist mein Werk beendet.

image

Die kleinen vorhandenen Schalestückchen stören nicht, die Marmelade erinnert ein wenig an englische Orangenmarmelade (die ich sehr mag) nur ihre Farbe ist intensiver und leuchtend gelb.

image

Schön wie der Spätsommertag mit Schaukelinhaberin und Gärtnergatte ist sie geworden.
Für eine Weile werde ich den freudigen Tag jeden Morgen schmecken.
Und die Schokotorte wird sicher gelingen und gibt Grund, die Liebsten einzuladen.
Und hier schließt sich der Kreis.

23 Gedanken zu „Eingemachte Erinnerungen oder Spillingsmarmelade

  1. Karin

    wieder etwas gelernt: Spilling kannte ich weder dem Wort noch dem Obst nach …
    mußte gleich googeln….-:))
    könnten wir nicht mal alle zum Brunchen zu Dir kommen? ich wasche auch ab !
    einen herzlichen Gutenmorgengruß an Deinen Frühstückstisch

    Antwort
  2. Herr Ärmel

    Guten Morgen Frau Arabella – einen schönen Dank für die Bilderserie. Nun erinnert mich mein Magen knurrend an das anstehende Frühstück. Frisches Brötchen mit der frischen Pfirsichkonfitüre…
    Ihnen einen wundervollen Tag – Herr Ärmel

    Antwort
    1. arabella50 Autor

      Lieber Herr Ärmel, ein Frühstück in der Sonne mit den schönen Bildern Ihrer Häuser im Hinterkopf. ..
      Sie verstehen zu genießen.
      Fröhliche Grüße, Ihre Arabella

      Antwort
  3. evazins

    Spillinge? Auch noch nie gehört. Klingt interessant. Ich muss mich heute noch aufmachen, um Holunderbeeren für’s Gelee zu pflücken. 🙂
    Liebe Grüße,
    Eva

    Antwort
      1. evazins

        Oh, da ist gar nix dabei. Beeren abstrippeln (ok, das dauert), pürieren, durch die flotte Lotte geben (oder durch ein feines Sieb und mit 1:1 Gelierzucker (muss, da die Beeren sehr säuerlich und tanninhaltig sind) kochen. Fertig. 🙂

  4. Gerhard J. Breuer

    Spilling – Sie überraschen mich immer wieder. Dass ich die Musiker der Ex DDR nicht kenne, verwundert mich nicht, Aber den Spilling – oder wie ich inzwischen weiß: die Katharinenpflaume, die kannte ich auch nicht. Ich hab noch so viel zu lernen.
    Herzliche Grüße
    Toettchen

    Antwort
  5. AnDi

    Was für eine tolle Farbe diese Marmelade hat! Wenn sie nur halb so lecker schmeckt wie aussieht, dann könnte man wohl süchtig danach werden. 😉

    LG und einen schönen Abend
    AnDi

    Antwort
  6. Silberdistel

    Englische Orangenmarmelade ist etwas, was ich auch sehr mag. Deine Spillinge kannte ich bisher nicht. Man lernt doch nie aus 😀
    Liebe Grüße und lass Dir Marmelade und Kuchen schmecken sagt die Silberdistel

    Antwort
  7. schmidchen

    Viel Aufwand für “nur” zwei Gläser. Aber das Ergebnis rechtfertigt den Aufwand gewiss. 😉
    Selbst gemachte Marmelade ist auch bei uns häufig auf dem Frühstückstisch. Auch wenn die Früchte dafür selten aus dem eigenen Garten kommen. Aber wenn wir uns an die Herstellung machen, dann können wir sogar noch den Bedarf der Schwiegereltern decken.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s