Dresden Nazifrei

Erschreckend ist die Anzahl des Nazigesindels bei der Zusammenrottung in Dresden.

Sachsen, Dresdener Bürger und ich distanzieren sich davon und wehren sich dagegen.

Organisiert dagegen vorgehen kann man unter
http://www.dresden-nazifrei.com/

Advertisements

30 Gedanken zu „Dresden Nazifrei

  1. guinness44

    Vielen Dank für das Aufstehen. Ich finde es faszinierend, dass es in Dresden los gegangen ist. Wahrscheinlich weil man bisher kaum Ausländer hatte macht man sich die meisten Sorgen.
    Hier in München gibt es so viele, dass man es wahrscheinlich nicht so wahr nimmt oder einfach weniger Angst hat.

    Antwort
    1. arabella50 Autor

      Ausländer gab und gibt es hier auch.
      So wie in den westlichen Teilen Deutschland das Gemüse beim Türken gekauft wird, kauft man es hier beim Vietnamesen.
      Was anders ist, sind die völlig überfüllten Asylheime, die machen scheinbar Angst.
      Nicht ganz unverständlich, wenn die durch die Enge entstehenden Konflikte in Messerstecherein übergehen.
      Es ist anders, eine Moschee zu betreten und Kontakt aufzunehmen, als durch ständige Polizeieinsätze darauf hingewiesen zu werden.
      Erst vor kurzem wies ich in einem Post auf die angespannte Situation hin.

      Antwort
  2. Toettchen

    Es wäre schön. Doch ich verfolge seit Jahren die Entscheidungen der Politik und Justiz im Freistaat Sachsen. Irgendwie scheinen die auf dem rechten Auge blind zu sein.

    Die Problematik die sich aber zur Zeit auftut, ist aber viel tiefer, als manche wahr haben wollen. Wegschauen und Nebenschauplätze (wie sie die Politiker suchen und beschreiten) sind nicht die Lösung. Nur das ernsthafte Gespräch, immer wieder, kann helfen. Die Brandstifter sind nicht die „Neonazis oder auch Altnazis“, sie sind nur auf einen Zug aufgesprungen, den sogenannte Ehrenmänner angeschoben haben. Es ist eine alte Weisheit: „Wer Wind sät, wird Sturm ernten.“
    In diesen dunklen Zeiten können wir nur beharren, warten und hoffen, dass sich irgendwo ein Weg auftut, den niemand ahnte.

    Noch einen schönen Abend
    Gerd

    Antwort
    1. arabella50 Autor

      Lieber Gerd, ich sehe das wie du als völliges Versagen der Politiker.
      Der Großteil der sächsischen Bevölkerung ist nicht vermögend.
      Das EU Embargo gegen Rußland hat in einigen Betrieben zu Kurzarbeit geführt.
      Die Einführung des Mindestlohnes bringt für viele Arbeitnehmer gar nichts. Ihnen werden einfach die Arbeitsstunden gekürzt, bei gleichzubleibender Tätigkeit.
      Die völlig überfüllten Asylheime mit den dadurch entstehenden Konflikten bieten einen guten Vorwand.
      Mir drängt sich ebenfalls der Verdacht auf, dass einige der ganz Großen hier erfreut sind und das Feuer schüren, um zu vertuschen, was wirklich läuft.
      Dunkle Zeiten… ich beharre, warte und hoffe mit dir.
      Liebe Grüße, Ute

      Antwort
  3. eleucht

    Erschreckend, wie viele auf diese simplen Sprüche hereinfallen und sich dem anschließen. Aber wer einfache Lösungen für komplexe Probleme anbietet, wird eben gerne gehört. Als wir das nicht schon gehabt hätten. Wahrlich kein Ruhmesblatt für Sachsen, vor allem wenn man bedenkt, um was für eine Person es sich handelt, hinter dem die alle herlaufen. Gut, wenn Zeichen gesetzt werden, dass nicht alle dahinter stehen.
    Ist hier so ähnlich. In Plauen wurden Demonstranten gegen einen Naziaufmarsch sogar bis in eine Kirche (!) verfolgt.
    LG, Eberhard

    Antwort
    1. arabella50 Autor

      Danke für deinen Kommentar.
      „Erschreckend wie viele auf die simplen Sprüche hereinfallen“,
      genau.
      Wo, um Himmels willen, bleibt der gesunde Menschenverstand?

      Antwort
  4. HikingRebel

    Da bin ich voll und ganz Deiner Meinung!. Erstaunlich und schockierend zugleich finde ich, dass es innerhalb kürzester Zeit möglich ist, so viele Menschen aus dem Bundesgebiet nach Dresden zu mobilisieren. Ich bin politisch aktiv und um so eine Großdemo aufzuziehen, muss man schon gutes organisatorisches Wissen mitbringen und gute Bündnispartner mit Monetas haben. Darüber wundern wir uns. Die Großdemo „Wir-haben-es-satt“ in Berlin bekommt mit 25.0000 Teilnehmern längst die mediale Aufmerksamkeit wie die in Dresden.

    Antwort
      1. HikingRebel

        Huch, habe in meinem Kommentar ein Wort vergessen -> „längst nicht die mediale Aufmerksamkeit…“. Nichtbeachtung wäre wohl besser gewesen. Von allen Seiten.

  5. Myriade

    Sehr guter Text unter deinem link. Immer die Frage inwieweit die Demokratie sich verteidigen kann ohne zu undemokratischen Mitteln zu greifen. Aber das ist ja nichts Neues, die Extremisten aller Lager stellen sich ja selten Fragen, für sie ist alles sonnenklar ….

    Antwort
  6. Fellmonsterchen

    Ich finde es deprimierend, wie für Probleme, die es wirklich gibt, z. B. soziale Ungerechtigkeit, die Schwächsten als Sündenböcke herhalten sollen. Aber dieser Mechanismus ist gerade in der rechten Szene sehr beliebt. 😦

    Antwort
  7. nandalya

    Ich bin „geborene Ausländerin.“ Aber im Gegensatz zu vielen Deutschen, habe ich keine Angst vor einer neuen „Nazizeit.“ Dieses Wort scheint mir zu sehr missbraucht zu werden, um alle Deutschen mit einer Kollektivschuld zu versehen. Die Probleme sitzen anderswo. Und die Politik lässt sie auf den Rücken der Menschen austragen. Nur so ein Gedanke: Vielleicht sollen Unruhen entstehen, um Gesetze zu verschärfen. Denk mal darüber nach. Dann können „Rechte“ und „Linke“ und „Raucher“ und „Autofahrer“ verboten werden. Einfach so. Aber bis dahin bin ich aktiv gegen ALLE Störer und Hasser. Egal, ob von Rechts, oder Links. Oder aus angeblich christlichen Kreisen.

    Antwort
  8. Lutz

    Nazis haben in Deutschland nichts zu suchen. Aber die Ängste der Bürger sollten nicht gleich in die rechte Ecke gestellt werden, sondern man muß sie ernst nehmen. L.G.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s