Schneeweißchen und Rosenrot oder bei dem Wetter braucht man eine warme Suppe

Allen ist es bekannt – das Märchen von den zwei gleich guten und schönen Schwestern Schneeweißchen und Rosenrot.
Zum Symbol ihrer schwesterlichen Liebe stehen zwei Rosenbüsche vor der Hütte in der sie mit ihrer Mutter leben. Einer weiß, einer rosenrot – rosa also – denn für rosa steht in den vergangenen Zeiten das Wort rosenrot.
So sind es sicher auch keine Edelrosenbäumchen die da vor der Hütte wachsen,  sondern Wildrosen –  Hagebutten.
Was auch viel logischer ist, bedenkt man die Armut der Hütte und ihrer Bewohner. Die Hagebutten sind gleichzeitig wichtige Ergänzung des einfaches Mahles. Schönheit und Nützlichkeit vereint also, wie bei den beiden Schwestern Schönheit und Güte beieinander sind.
Zwei gleich gute und schöne Schwestern – das ist die Besonderheit in diesem Märchen.
Die anderen gleichgeschlechtlichen Geschwisterpaare haben einen mit gut und einen mit böse besetzten Part.
Am bekanntesten zu lesen in „Aschenputtel“, weniger bekannt, jedoch von märchenhafter Schönheit ist die Geschichte von „Einäuglein, Zweiäuglein, Dreiäuglein“.
Bei ihren Ausflügen in den Wald begegnen Schneeweißchen und Rosenrot einem bösem Zwerg, der Tieren Schätze entreißen will und dabei in Gefahr gerät und dem sie trotz seiner Boshaftigkeit Hilfe leisten.
Von einem ihrer Streifzüge bringen sie gesammelte Pilze mit.
Gewiss hat ihnen ihre gütige Mutter daraus eine die Winterkälte vertreibende, wohlschmeckende Suppe bereitet, so wie ich es heute aus unseren gesammelten Pilzen tue.

image

Am Vorabend weiche ich dafür eine größere Menge getrockneter Pilze in kaltem Wasser ein.
Über Nacht ziehen diese im Wasser und geben ihm dunkle Farbe und intensiven Pilzgeschmack.
In einem größeren Topf lasse ich Butter zerlaufen und bereite durch hinzugeben von Mehl eine Mehlschwitze zu.

image

Das geschieht bei kleinster Temperatur damit nichts anbrennt.
Wenn die Butter und das Mehl sich cremig verbunden haben, gebe ich löffelweise,  zuerst in kleineren Mengen, dann mehr,  die Pilzbrühe hinzu.

image

Immer dabei mit dem Schneebesen weiter rühren, damit sich keine Klümpchen bilden.
Zum Schluss die eingeweichten Pilze hineingeben und aufkochen lassen.

image

Zum würzen verwende ich gekörnte Hühnerbrühe, Salz,  Pfeffer und ein klein wenig Muskat. Auch ein ganz kleiner Schluck Sherry schmeckt in dieser Suppe prächtig.
Wenn dies alles drin ist, mixe ich mit dem Pürrierstab auf, die so zerkleinerten Pilze intensivieren den Geschmack der Suppe.

image

Eine cremige, nach Waldpilzen duftende und schmeckende Suppe ist entstanden, der ich mit dem Hinzugeben süßer Sahne den letzten, runden Geschmack gebe.

image

Die beiden Schwestern ließen im Winter einen Bären in ihre Hütte, dem sie den Schnee aus seinem Fell klopften.
„Schneeweißchen, Rosenrot, schlägst dir den Freier tot.“, brummte der Bär freundlich dazu.
Als er im Frühjahr wieder in die Wälder zog, riß sein Fell ein wenig und darunter, so schien es, schimmerte Gold.
Später treffen die Mädchen im Wald wieder auf den Zwerg, dessen Zauberkraft sie durch das Abschneiden seines Bartes besiegen und der Bär tötet schließlich den Zwerg.
Ist das Abschneiden der Barthaare ein Hinweis auf die biblische Geschichte von Samson,  dem seine Geliebte Delila die Kraft raubte, indem sie ihm die Haare abschnitt?
Auch hier ist mit dem Abschneiden der Haare die Zauberkraft erloschen und der in einen Bären verwunschene Prinz erhält seine menschliche Gestalt zurück.
Er freit Schneeweißchen, sein Bruder Rosenrot und zu ihrer Hochzeit gab es meine vorzügliche Waldpilzsuppe.

image

Das Märchen ist aus, da rennt eine Maus.
Wer sie fängt darf sich aus ihrem Fell ein Pelzchen machen.
Das jedoch ist schon wieder ein anderes Märchen.
Für alle die Schneeweißchen und Rosenrot wieder einmal lesen wollen, folgt über dem Artikel ein Link.

Advertisements

39 Gedanken zu „Schneeweißchen und Rosenrot oder bei dem Wetter braucht man eine warme Suppe

    1. Arabella Autor

      Meine liebe Marga, offiziell gibt es dieses Märchen erst beim Frühlingsspaziergang mit der Schaukelinhaberin zu den Ziegen.
      Denn eine Ziege kommt darin vor.:-)
      Nicht die Außergewöhnlichen verdienen ausschließliche Beachtung, der normale Mensch kann alles erreichen, wenn er seine 2 Augen zu mehr als nur zum bloßen Sehen nutzt.
      So meine Moral von der Geschichte.
      Du weißt das, darum hast du deinen Ritter gefunden.
      Und bis zum Frühjahr warten musst du auch nicht, schau mal in deine Mails.:-D 😀 😀 😀 😀

      Antwort
      1. magguieme

        Oh! Wow! Das ist ja ein Feuerwerk.
        Ich hätte auch gewartet, aber das lasse ich mir nicht entgehen. Mein Papa mag das Märchen nämlich sehr und erst vor ein paar Tagen haben wir Phrasen gestammelt, ohne es im Ganzen zur Welt bringen zu können.
        Danke!

      2. Arabella Autor

        Mit den herzlichsten Grüßen von mir, bittesehr.

        Im übrigen habe ich bei der Suche nach Frau Holle endlich die Göttin des Todes gefunden, die alte Göttin Hel der nordischen Mythologie entspricht der Göttin des Todes und ist Herrscherin der Unterwelt. Ha!

  1. Myriade

    Barfuss im Schnee ? Super, das habe ich als Kind immer gemacht.
    Das die Rezepte von den Mahlzeiten bei Grimms Märchen von dir stammen, habe ich mir ja schon gedacht 😀
    Bei mir gibt´s auch viiiiiiiel Schnee *heftige Freude*

    Antwort
    1. Arabella Autor

      Juchhu, ganz viel sogar.

      Hihi, na klar, ich bin die geborene Magd und putze gern Gemüse.:-D 😀
      Das habe ich mir in der Schlossküche abgeschaut, als ich verkleidet als Allerleirauh Dienst tat.
      Im Gepäck 3 Kleider… eins wie die Sonne, eins wie der Mond und eins wie die Sterne.
      Mein Pelzchen war aus Mäusefell…Allerleirauh…eben.:-D 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀

      Antwort
  2. marliesgierls

    Die Pilzsuppe duftet durch den PC, lecker. Ich hatte übrigens sehr spät auch noch ein paar schöne Pilze gefunden, die wir aber am gleichen Tag noch aufgegessen haben, zum Trocknen waren es dann doch zu wenig. Lg Marlies

    Antwort
  3. keinbisschenleise

    Heute war ich schlauer und habe erst zu Abend gegessen, bevor ich auf deinen Blog schaute 😉

    Köstlich ist so ein Waldpilzsüppchen und bei deiner Zubereitung spüre ich förmlich die „Genuss-Pfunde“
    Aber denke um *GottesWillen nicht, ich hätte etwas dagegen, denn nur sooooooooo schmeckt sie wirklich richtig gut *jawohl

    Es kommt mir manchmal vor, als hätten wir die Selben Koch-Lehr-Meister gehabt *grins

    Und was alles noch so fein abrundet, ist die märchenhafte Erzählung dazu.

    Danke und einen lieben, herzeligen
    Abendgruß,
    Uschi ❤

    Antwort
    1. Arabella Autor

      Ja, im Winter gibt es nicht so viel über den Garten zu erzählen…
      Wobei, der Schnee heute brachte eine schöne Geschichte mit.

      Und, solches kalorienreiches Essen gibt es ja nicht alle Tage.
      Sage ich und hole mir schnell ein Stück Stollen zum Espresso.:-D

      Herzeliges ❤

      Antwort
      1. keinbisschenleise

        *ichlache…
        lass es dir schmecken.

        Oh bei uns hat es auch geschneit liebe Arabella und nicht zu wenig !!!

        Musste heute mein Wägelchen dreimal befreien, damit ich überhaupt los konnte.
        Aber ich freue mich und hoffe, er bleibt endlich auch mal bissel liegen.

        Schönen Abend noch ❤

  4. AnDi

    „Einäuglien, Zweiäuglein, Dreiäuglein“? Das kennen wir gar nicht!!!

    So, rosenrot stand also für rosa…. bei Dir lernen wir wirklich immer wieder etwas! Das ist wunderbar!

    Eine gute Waldpilzsuppe ist ein wahres Gedicht für den Gaumen! Deine ist auch noch eins für’s Auge! 🙂

    LG und einen schönen Abend
    AnDi

    Antwort
    1. Arabella Autor

      Wenn ihr noch etwas Geduld habt, im Frühjahr kommt das Märchen als Post.

      Über rosa habe ich das schon einmal erzählt, im Farbenpost zu rosa.;-)

      Und ja, die Suppe war gut.

      Herzliche Grüße an euch, ich wünsche einen schönen Abend.<3

      Antwort
  5. Pfefferschote

    Gekörnte Hühnerbrühe würde sicher auch in ein Märchen passen 😉 Spaß beiseite, ich mag Märchen gerne. Danke schön für Dein Rezept (das gekörnte Dingens lasse ich lieber weg, mag ich persönlich nicht mehr im Essen haben) und ein Gutes in 2015 kommen wünsche ich. 🙂

    Antwort
    1. Arabella Autor

      Ich weiß…und habe auch schon ein wenig auf so einen Kommentar gewartet;-)
      Hiermit gestehe ich nocheinmal…ich benutze sie:-D 😀 😀 😀
      Dir einen guten Rutsch in’s neue Jahr.

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s