Kräuter, Beeren, Zapfen oder Für alle die keine Pilze mögen

Pilzgerichte sind nicht jedemans Sache.
Vergiftungen werden befürchtet oder sie werden,teils wegen schlechter Erfahrungen, einfach nicht gern gegessen.
Bei unserem Waldspaziergang habe ich auch nach anderem Ausschau gehalten.
Bevor es wieder in den Wald geht, geniesse ich die Aussicht über’s freie Land.

image

Erstaunlich vielfältig ist die Kräuterauswahl. Manches Kräuterweiblein hätte reiche Ausbeute gefunden.
Am Waldesrand stehen in großer Zahl Beifuß (damit die Weihnachtsgans besser verdaulich ist) ; Frauenmanteldolden ,große, stattliche Pflanzen nicht nur für den Tee, sondern auch sehr dekorativ.

image

Ich fand noch blühendes Johanniskraut (es hat schon eine eigene Seite)und auch echte Kamille.

image

Dazwischen mit seinen kornblumenblauen Blüten herausstechen leuchtet Wegwarthe und begeistert war ich von diesem Busch Schafgarbe. Am Liebsten hätte ich ihn ausgegraben und mitgenommen.

image

Natürlich habe ich ihn stehen lassen, er gehört allen.In seiner ganzen Pracht.
Seltener trifft man bei uns auf wild wachsendes Heidekraut.

image

Eine kleine Insel fand ich aber doch.
Die Sonne leuchtete inzwischen durch die Lärchen

image

und ich getraue mich tiefer in den Wald.
Das herrliche Moos lädt zum Ausruhen ein und verlaufen kann ich mich nicht,

image

die Meilensteine sind neu gemacht und leuchten aus dem Dunkel.

image

Mitten im Wald schlägt mein Herz schneller, huj, was ist denn das?

image

Ein Kiefer, aber welchem Tier gehört er?
Ich weiß es nicht.
Und noch ein Fund begeistert mich.
Seht ihr was hier wächst?

image

Am Boden schlängeln sich Brombeerranken und die sind voller Beeren.

image

So süße Beeren wachsen in meinem Garten nicht, auch wenn sie klein sind, die Beeren die ich vernaschte,  hätten locker für zwei Kuchen gereicht. Der Gärtnergatte war kurz verschwunden,  für Glück war jedoch auch gesorgt

image

und so fand ich ihn wieder.
Langsam möchte ich zum Waldesrand zurück und gehe einen kürzeren Weg als der Gärtnergatte.
Dabei entdeckte ich einen Fichtenkindergarten

image

und wunderschöne,  noch grüne Zapfen, die ich zu Dekorationszwecken mitnehme.

image

Am Waldesrand komme ich an der Stelle vorbei,an der Gärtnergatte und Wissender unser Brennholz schlagen.

image

Die alte Birke war morsch, wurde geschlagen und wartet jetzt im Garten auf ihr funkendes Ende.
Schon sind die ersten Häuser in Sicht und auf den Wiesen weiden Pferde.

image

Zurück zum Gärtnergatte und den Pilzen schlendernd, bin ich mit mir und der Welt im Reinen.
Ein gutes Gefühl.

Advertisements

45 Gedanken zu „Kräuter, Beeren, Zapfen oder Für alle die keine Pilze mögen

    1. arabella50 Autor

      Guten Morgen lieber Herr Toettchen, es gibt mir immer ein beruhigendes Gefühl, dass zu mindestens auf den ersten Blick, die Welt noch in Ordnung scheint.

      Antwort
      1. zolaski_lz

        und dennoch kämpfe ich oft um mit mir im reinen zu sein. Es ist nichts was vor meiner Türe liegt & einfach so kommt.

      2. zolaski_lz

        Nein nein bitte nie Trüffelöl Madame, das schlechteste Produkt. Künstlich & Fake.
        Dann lieber Steinpilze

      3. arabella50 Autor

        Steinpilze hätte ich im getrockneten Zustand. Wenn sie vorher eingeweicht werden, ergibt sich ein würziger Found.
        Wäre das genehm, Sie Gourmet?

  1. Herr Hund

    Guten Morgen,
    ich, der ich nicht einmal ein ähmmm von einem ööööhhh unterscheiden kann, bin sehr davon beeindruckt, was Sie alles so sehen und erkennen, wenn Sie den Fuß vor die Tür setzen…das nötigt mir Respekt ab….
    Herzlichst
    Ihr Herr Hund

    Antwort
      1. Herr Hund

        Alles ist begrenzt, zumal ich nicht glaube, dass Sie sich einzig mit dem Einen befassen, weil Sie in dem anderen weniger Talent hätten. Da ist -für Beides, doch vielleicht für das Eine mehr- sehr viel Liebe dabei. Und einen besseren Grund sollte es nicht geben, oder?

      2. arabella50 Autor

        Würden Sie auch die Laudatio zu meinem nächsten runden Geburtstag schreiben?
        Und dann hab ich auch schon wieder den Wunsch Sie zu streicheln, Sie freundlicher Herr Hund, Sie.

  2. ernstblumenstein

    Guten Morgen,
    ich habe mich zu Dir verirrt, was mir meistens nur selten passiert, wenn ich mal in einem mir fremden Wald im Schwarzwald Pilze suche. Ein sehr schöner Beitrag über die Natur. Ich spüre förmlich deine feine Beziehung zu den Kleinoden, die uns die Natur bietet, wenn man sie sieht. Mir ist einiges, was Du zeigst und schreibst, vertraut.
    Ich habe mal was im Blog über die Stundensteine, die es in der Schweiz vereinzelt noch gibt, berichtet. Was bedeutet der Meilenstein hier mitten im Wald, ist er aus römischer Zeit?
    Ich wünsche einen schönen Tag, Salue. Ernst

    Antwort
    1. arabella50 Autor

      Guten Morgen, über deinen Kommentar freue ich mich ehrlich.
      Und Du kommst mir gerade recht. 😉
      Den Stein kann ich nicht einordnen und will nachforschen. Dabei kannst du mir sicher helfen. Ich hab die Rückseite auch fotografiert und zeige sie die gern.
      Herzliche Grüße zu dir.

      Antwort
      1. ernstblumenstein

        Guten Nachmittag, Du merkst ja, ich bin nicht so flink – eher faul. Es ist so :
        Im Kanton Bern wurden im 18. Jahrhundert alle Staatsstrassen mit Stundensteinen ausgestattet. Vorbild für die Berner waren die römischen Meilensteine. Dem gemeinen Volk blieb ja in jener Zeit nichts anderes übrig, als zu Fuss zu gehen.

        Der Stundenstein von Schafisheim AG.
        Der Staat Bern liess zwischen 1740 und 1770 Strassen durch den Aargau nach Zürich bauen. An dieser Wegstrecke gab es solche Steine. Vom Zytgloggeturm Bern aus wurden alle Wegstunden gemessen und auf den Steinen angegeben. Beispiel:
        XV Stund von Bern – 15 Marschstunden von Bern.
        Die eingemeisselte Inschrift zeigt die verbleibende Distanz in Stunden von Schafisheim bis zum Berner Zytgloggeturm, also 15 Wegstunden. an.

        Die eingemeisselte Inschrift auf dem Muschelkalkstein entspricht den typischen Schriftbildern des 18. Jahrhunderts und ist ein wichtiger Zeitzeuge für die Region. Im Kanton Aargau steht nur noch ein anderer Stundenstein, alle anderen wurde aus verschiedensten Gründen abgeräumt.

        Vielleicht funktioniert der Link : Du findest die Stundensteine aber auch im Netz ! :
        http://ernstblumenstein.wordpress.com/2013/08/30/samstag-31-august-2013/. Ich hoffe, der Link funktioniert, sonst findest Du den Beitrag unter Kulturbeiträge vom 31.8.13. Ich glaube, dein Meilenstein ist wie meiner von römischen Vorbildern geprägt. Lustig, gell.
        Wenn Du mir die Rückseite zeigen willst, dann kannst Du sie mir mailen. ernstblumenstein.wordpress.com . Vielen Dank und ein angenehmes Wochenende.
        Salue, tschau ❤ Ernst

      2. arabella50 Autor

        Von faul kann ja wohl keine Rede sein.
        Herzlich danke ich für die ausführliche Antwort.
        In der Zwischenzeit ist mir aufgefallen, das ist die Rückseite. Die Vorderseite trägt eine Krone und die Zahl 1829.
        Naheliegend ist die Vermutung, es ist ein Grenzstein zwischen Grafschaften. In der Nähe liegt mit Schloss Lichtenwalde ein lange bewohntes Barockschlosss.
        Wenn ich demnächst zum Förster gehe unser Holz zu bezahlen, frage ich ihn.
        Der Link funktioniert selbstverständlich, der Artikel hat mir gefallen.
        Ich grüße herzlich.

  3. AnDi

    Liebe Arabella,

    vielen Dank für die kleine mentale Auszeit. Es hat uns großen Spaß gemacht gemeinsam mit Dir durch den Wald zu schlendern. 🙂

    LG und einen schönen Start ins Wochenende
    AnDi

    Antwort
  4. martinakunze

    Woooow, so eine schöne Waldwanderung. Wegwarthe, Schafgarbe, Johanniskraut, Kamille – ein Rundum-Schlag. Du solltest mich sehen, ich falle immer in deine Fotos mit großen staunenden Augen hinein. Mmmh, saftige Brombeeren, diese kleinen Wichtelbäume sind ja allerliebst, Auf deine Tannenzapfen-Deko bin ich gespannt. Tolle Farben.
    Du gehst wohl nicht so gern alleine in den Wald? „Wissender“ 🙂 und „Göttegatte“ sind also auch noch Holzfäller…
    Was steht da geschrieben auf dem weißen Stein?

    Antwort
    1. arabella50 Autor

      Der „Wissende“ liebe Martina, ist unser Sohn, etwas eifersüchtig auf die „Schaukelinhaberin“ (das Kind unserer Tochter),hat er sich diesen Namen ausbedungen.
      Nichts ist schöner, als allein im Wald zu sein.
      Ich habe das große Glück niemals einsam zu sein.

      Antwort
      1. martinakunze

        🙂 – oh, du bringst mich heute so schön zum Lachen.
        Danke.
        Wissender ist eifersüchtig auf die Schaukelinhaberin hahahahahaha, super. Eine kluge Entscheidung vom Wissenden.Schon wenn man das Wort leise ausspricht, fühlt man sich sogleich anders.Wi…ssssen…dee.rr! Diese Schaukelinhaberinnen können aber auch Raum ein- bis wegnehmen. 🙂 Ich weiß genau, wie es deinem Wissenden geht.Meine Eltern hatten auch so eine Schaukel. Mich auf den Namen „Wissende“ zu taufen, darauf bin ich nicht gekommen. Als Mädchen tut man doch so etwas nicht. *lachlachlach…:)
        Herrlich Wissender nicht Superman, Wissender.:) Ich komme hier heute gar nicht weg…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s